Biotin

Suche nach Begriffen

Lexikon

Begriff Definition
Biotin

Biotin , auch Vitamin H genannt kommt in allen menschlichen Zellen vor. Es ist wichtig für den Ab- und Aufbau von Fettsäuren, den Abbau von Aminosäuren und bei der Neubildung von Zucker.
Biotinreiche Lebensmittel sind Bierhefe, Leber, Nieren, Erd- und Walnüsse, Mandarinen, Eigelb, Kohlgemüse und Hülsenfrüchte besonders reichlich.
Bei gemischter Kost treten beim erwachsenen Menschen in der Regel keine Mangelerscheinungen auf.

Durch folgende Faktoren kann jedoch ein Mangel auftreten :

  • Verzehr großer Mengen roher Eier (enthalten Avidin, ein Biotin-Hemmstoff), was zu Dermatitis, Anorexie, Übelkeit, Depression und gestörter Fettstoffwechsel führt
  • Chronischer Alkoholkonsum,
  • partielle Darmentfernung,
  • parenterale Ernährung,
  • Bei Säuglingen kann es durch einen niedrigen Biotingehalt in der Muttermilch und durch Verdauungsbeschwerden zu einem Biotinmangel kommen.
     

 

Der Tagesbedarf an Biotin liegt bei 0,1 - 0,2 mg (momentaner Stand der Forschung).
Zugriffe - 12550

Nahrungsergänzung für Blutgruppen

Blutgruppe200

 

Wir führen ausgewählte Nahrungsergänzungsmittel  für Ihre Blutgruppe in Kooperation mit SUPPLEMENTA

Zum Seitenanfang